Plastikfreier Juli 2022

Auch 2022 gibt es wieder den „Plastikfreien Juli“ – eine wie wir finden tolle Aktion, die auf den Plastikmüll aufmerksam machen möchte. Sie soll eine Challenge sein, den eigenen Plastikverbauch zu hinterfragen und im besten Fall nachhaltig zu senken.

Wir versuchen das täglich um zu setzen und möchten unsere Erfahrungen teilen. Bei ColorSwell verwenden wir z.b. nur Versandverpackungen aus Recyclingkarton und Graspapier. Privat haben wir es geschafft unseren Plastikmüll sehr deutlich zu senken und das mit ganz einfachen Ideen, die wir nun seit ca. sechs Jahren nach und nach in den Alltag eingebaut haben. Natürlich geht es nicht immer und überall plastikfrei zu leben, aber oft ist es einfach nur Bequemlichkeit.

Wo fängt man an?

Es gibt viele Möglichkeiten im täglichen Leben, um weniger Plastikmüll zu produzieren. Das wichtigste ist: Einfach mal anfangen – und es ist egal in welchem persönlichen Bereich man das tut. Am besten sucht man sich einen aus und fängt einfach an. Wer sich damit wohl fühlt macht weiter und wird besser.

Positive Nebeneffekte

Ein guter Startpunkt ist der Lebensmitteleinkauf. Hier entsteht einfach sehr viel Müll, der oft auch nur von kurzer Dauer ist. Das heißt viele Verpackungen landen schnell im Müll und sind oft überhaupt nicht nötig. Bei Lebensmittel, in der Küche und den Getränken war bei uns das Plastiksparpotential riesig. Der positive Nebeneffekt war, dass wir damit auch auf viele andere Lebensmittel aufmerksam wurden und unsere Ernährung heute viel ausgewogener ist.

Das Badezimmer ist da schon was anderes. Oft gibt es Pflegeprodukte, die man seit Jahren verwendet. Eine Umgewöhnung ist hier schwerer und das richtige zu finden ist etwas aufwendiger. War bei uns nicht anders, aber auch hier muss man sagen: Einfach Anfangen und durchprobieren, es gibt mittlerweile viele Möglichkeiten und super Produkte von nachhaltigen Unternehmen.

Ganz einfach Plastikmüll sparen

Wir nehmen den „Plastikfreien Juli 2022“ zum Anlass, eine Reihe von Blog-Artikeln zu veröffentlichen, in dem wir unsere Tipps weitergeben. Wir würden uns sehr freuen, wenn der eine oder andere ein paar Inspirationen für sich findet und damit auch seinen eigenen Plastikverbrauch senken kann. Wir hoffen dir damit helfen zu können und wünschen allen viel Spaß beim ausprobieren.

Hier gehts los mit Teil 1 – Lebensmittel