Stirbt der Ostsee-Schweinswal aus?

Wieso ist der Ostsee - Schweinswal in Gefahr?

Unsere einzige heimische Walart in Deutschland bekommt endlich die Aufmerksamkeit, die sie auch verdient. Wir freuen uns besonders, dass der „Gewöhnliche Schweinswal“ zum Tier des Jahres 2022 gewählt wurde. Aber wieso ist er vom Aussterben bedroht und was können wir tun, um diese Tierart zu erhalten?

Schweinswal? Sieht der nicht aus wie ein Delphin ?

Für uns Laien könnte der „kleine Tümmler“, wie er auch genannt wird, auf den ersten Blick tatsächlich wie ein Delphin aussehen. Doch bei genauerer Betrachtung fallen bestimmte Merkmale auf, die ihn definitiv vom Delphin unterscheiden. Die Körperform ist gedrungen und die Schnauze verkürzt. Sie sind eher scheu und leben allein oder in kleinen Gruppen. Luftsprünge oder lange Oberflächenpausen sind eher selten zu beobachten. Der Schweinswal wird Durchschnittlich 1,60m lang und wiegt zwischen 45-75kg. Der Rücken ist dunkelgrau bis schwarz, die Bauchseite ist deutlich heller. Die schnellen Schwimmer können bis zu 220m tief tauchen und über 6 min die Luft anhalten. Mehr Info und Bilder findest du bei unserem Partner: Gesellschaft zur Rettung der Delphine

Wieso stirbt der Schweinswal in der Ostsee aus?

Schweinswale leben sowohl in der Nord als auch in der Ostsee und stehen samt ihren Lebensräumen unter Schutz. In der zentralen Ostsee ist eine selbstständige Population heimisch geworden, die sich nicht mit den Nordsee-Schweinswalen mischt. Dieser Bestand wird auf ca. 500 Tiere geschätzt und ist vom Aussterben bedroht. Ganz im Gegensatz zu früher, damals waren die scheuen Tiere in der Ostsee sehr weit verbreitet.

Natürliche Feinde hat der Schweinswal in der Ostsee nicht. Die größte Gefahr sind tatsächlich wir Menschen. Die Tiere verheddern sich in Stell- und herrenlosen Fischernetzen, sogenannte Geisternetze und müssen dann qualvoll ertrinken. Durch die zunehmende Lärmbelastung der Schifffahrt, von Speed-Booten, den Bau von Offshore Windkraftanlagen und Sprengungen von Munitionsaltlasten verlieren die Tiere die Orientierung. Ihr Biosonar wird beeinträchtigt, wodurch sie keine Beutefische mehr jagen können und binnen weniger Tage verhungern. Die kleinen Tümmler müssen ständig fressen, da sie kaum Energie speichern können. Es werden auch immer wieder verendete Wale mit Verletzungen an Land gespült. Als Ursache hierfür werden Unterwassersprengungen vermutet, die auch für die Erbauung von Offshore-Windkaftanlagen nötig sind. Hinzu kommt außerdem, dass der Lebensraum durch Überfischung, Plastik, Müll und Umweltgifte belastet ist.

Was können wir nun tun, um die Art zu schützten?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten den Schweinswal zu unterstützen. Letztendlich hilft deine Unterstützung nicht nur den Schweinswalen, sondern auch der Umwelt und uns Menschen.

1. Cleanups an Stränden und Flüssen:

Schließe dich offiziellen Clean Up Aktionen an oder sammle einfach selbst Müll. Das kannst du im Urlaub am Strand machen oder bei dir Zuhause um die Ecke. Flüsse und Bäche sind besonders wichtig, da sie den Müll weiter in die Meere tragen. Zusammen mit “Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.” und “Voice of the seas” führen wir 1-2x jährlich CleanUps in München durch. Wenn es wieder soweit ist Informieren wir dich!

2. Schweinswal-Patenschaft oder Geisternetz-Patenschaft:

Mit einer dieser Patenschaften, hilfst du gefährliche Geisternetze aus dem Lebensraum der Schweinswale rund um Rügen zu entfernen und unschädlich zu machen. Unter diesem Motto kannst du z. B. bei “Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.” eine Patenschaft abschließen

3. Spenden für den Meeresschutz:

Meeresschutzorganisationen und Projekte gibt es viele. Suche dir am besten eine lokale Vereinigung aus. Du sollst dich mit deiner Wahl wohl fühlen und wissen, dass dein Geld an richtiger Stelle ankommt. Zum Beispiel kannst Du bei unserem Partner “Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.” viele verschiedene Projekte unterstützen.

4. Auf die Situation Aufmerksam machen:

Du kannst zum Beispiel unserer Beiträge und Blogartikel über Social Media teilen und allgemein auf die Situation aufmerksam machen. Wir haben ein T-Shirt entworfen mit dem du ganz einfach Aufmerksamkeit erregen kannst. Denn der Schweinswal ist mit seiner größten Gefahr, dem Stellnetz, provokant und stilvoll in Szene gesetzt. Pro Shirt spenden wir 5€ an die GRD für Bergungen von Geisternetzen in der Ostsee.

Wenn du uns schon kennst, weißt du bestimmt, dass wir generell 5% unseres Erlöses spenden und immer wieder Aktionen haben bei denen wir auch mehr spenden.

Die Schweinswale freuen sich über jede Unterstützung, vielen Dank.