Was ist colorswell?



Wie alles begann:

Die Idee zu colorswell entstand 2015 in Ericeira,  einem kleinen gemütlichen Fischerdorf in Portugal. Bevor mein Freund und ich dort unsere neue Leidenschaft - das Wellenreiten - entdeckten, waren wir uns der massiven Verschmutzung der Ozeane nicht bewusst. Vorher kamen wir mit dem ganzen Müll auch nicht direkt in Berührung. Doch je mehr wir uns mit dem Thema auseinandersetzten, desto klarer wurde, dass man so einfach so viel mehr tun könnte. Also haben wir damit begonnen, im Urlaub den angeschwemmten Müll am Strand zu sammeln und auch zuhause, nicht nur wie bisher den Müll zu trennen, sondern auch bewusster und nachhaltiger einzukaufen.

 

Mit colorswell möchte ich vor allem zum Nachdenken anregen. Jeder von uns kann seinen noch so kleinen Beitrag für den Umweltschutz leisten. Das ist oft deutlich einfacher, als man im ersten Moment  vermutet. Es fängt mit der Plastiktüte beim Einkauf an (die mittlerweile schon ein paar Cent kostet), geht über den täglichen Kaffee ToGo im Einwegbecher,  bis hin zu geschältem und portionierten Obst in der Plastikschale und nimmt einfach kein Ende. Als ich 2017 mit colorswell begonnen habe, war die mediale Berichterstattung noch sehr dünn und meist nur auf ausgewählten Kanälen zu finden. Dies hatte ich anfangs auf der Homepage noch bemängelt. Ende 2018 hat dies eine erfreuliche Wendung genommen. Viele Mainstreammedien berichten heute regelmäßig über die weltweiten Probleme, die Plastik mit all seinen Facetten mit sich bringt. An vielen Stellen wird Plastik nun sogar verboten, selbst aus Königshäusern wurden Strohhalme mittlerweile verbannt. Dies ist eine tolle Entwicklung und immer mehr Menschen werden auf dieses Problem aufmerksam.

 

Die Idee zu colorswell:

Bei einer unserer "Aufräumaktionen" nach einer Surf-Session, fielen uns dann zwischen dem ganzen Müll am Strand, die wunderschönen bunten Seile/Stricke auf, welche vermutlich von Fischernetzen stammen. Sie werden dort in allen möglichen Farben, Formen, Längen, mehr oder weniger verblasst und abgenutzt angespült.

 

Daher auch der Name "colorswell", was ins deutsche übersetzt "Farben - Dünung" heißt. Die Inspiration zum ersten Upcycling-Schmuckstück entstand, als wir uns eines der Seile um das Handgelenk knoteten. 

 

Mit der Gründung meines gleichnamigen Labels legte ich den nächsten Grundstein und mit jedem Urlaub wurden es mehr Seile zur Wiederverwertung und weniger Müll am Strand und im Meer. Die Ideen daraus verschiedene Accessoires zu kreieren, gehen mir dabei nicht aus. Jedes Schmuckstück/Accessoires ist ein Unikat und wird nach Reinigung der Seile in filigraner Handarbeit und mit viel Liebe zum Detail von mir persönlich hergestellt. Darüber hinaus versuche ich bei der Herstellung und beim Versand, jegliche Art von Abfall und Müll zu vermeiden und verwende wenn möglich, Recyclingmaterial aus nachhaltigen Rohstoffen.

 

Der positive Nebeneffekt:

"Dies ist mein Beitrag zum Umweltschutz und Reinigung der Ozeane. Auch wenn es im gesamten nicht viel ist, zählt doch jedes noch so kleines Plastikstück."